Startseite Hydraulischer Widder
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Hydraulische Widder oder Stoßheber

Was ist das?

Eine geniale Erfindung zum Heben von Wasser.

Warum genial ?

Er arbeitet ohne Energiezufuhr Tag und Nacht, und ist wo er eingesetzt werden kann ökologisch unschlagbar.
Der Wartungs- und Instandhaltungsaufwand sind äußerst gering.
Er pumpt bis 700 l/min auf 300 m.
Die Leistung kann durch Reihenanordnung erhöht werden.
Die Anschaffungskosten sind demgegenüber bescheiden.

Die Erfindung gelang dem Franzosen Mongolfier 1796, also zu einer Zeit, als es weder Benzin noch Strom gab, und die Dampfmaschine, gerade 31 Jahre alt, schwer, anfällig und teuer war.

Wie funktioniert ein Hydraulischer Widder?

Der hydraulische Widder nützt die Bewegungsenergie oder Stoßkraft aus, die ein in einem Rohr fließendes Wasser abgibt, wenn dessen Lauf schlagartig gestoppt wird.

Der Motor ist also ein einfaches Rohr in dem Wasser strömt.

Der Widder ist dazu die Ventilsteuerung oder Energiewandler

Diese Wasserstöße treten überall in Rohrleitungen auf, ob gewollt oder ungewollt. In der Hausinstallation werden diese Schläge hörbar, wenn das Magnetventil der Waschmaschine, des Geschirrspülers, oder der Druckspüler der Toilette schließt.

Hier sind die Konstrukteure gefordert durch geeignete Maßnahmen (Dämpfung) den Schließschlag zu minimieren.

Beim Widder ist das genau umgekehrt.

Je abrupter das Stoppen erfolgt, desto größer die Stoßenergie. (Man denke an einen Auffahrunfall)

Ein Wasserbehälter (Treibwasserschacht) sammelt Wasser. Der Behälter liegt mindestens 1,50 Meter über der Widderanlage, mit der er durch die Treibwasserleitung verbunden ist. Ein gewichtsabhängiges Stoßventil des Widders öffnet bei erreichen eines bestimmten Fließduckes und schließt sofort wieder. Für den Moment der Öffnung wird die potentielle Energie des gesammelten Wassers zur kinetischen Energie. Das Schließen des Stoßventils hat eine Drucksteigerung zur Folge, die das Wasser durch ein Rückschlagventil in einen Kessel und weiter durch eine Steigleitung nach oben stößt. Die Bewegungsenergie und damit die Pumpleistung ist abhängig von der Fallhöhe und der Wassermenge in der Treibleitung.

Durch Anwendung dieses einfachen physikalischen Prinzips läuft ohne Fremdenergie automatisch ein ununterbrochener, oszillierender Pumpvorgang.

 

Die Widderfertigung wurde zum 01.09.2015 von Frau Weinmann übernommen.
Bitte Anfragen und Bestellungen unter
Tel. +49 (0) 160 93 881 696
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
 

Das Funktionsprinzip (Animation)

Animation zum Funktionsprinzip des hydraulischen Widders. Bitte wählen Sie ihr bevorzugtes Abspielprogramm:

Quicktime | Windows Media